Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 2.346 mal aufgerufen
 LAUSCH Hörspiele
SilverScythe Offline

Moderatorin


Beiträge: 334

15.11.2007 22:51
Die Schwarze Sonne 1 - Das Schloss der Schlange Thread geschlossen
Infos
Name: Die Schwarze Sonne - Das Schloss der Schlange
Label: LAUSCH
Produziert 2006 von Günther Merlau
1 CD, etwa 70 Minuten
Empfohlen ab 16 Jahren



Inhalt
Klappentext:
1885. Nach dem plötzlichen Tod seiner Eltern kehrt der junge Adam Salton nach England zurück, wo ihn sein Onkel, Richard Salton, wie einen Sohn aufnimmt. Allerdings sorgen schon bei der Ankunft ein grausam entstellter Leichnam und eindringliche Visionen und Tagträume bei Adam für eine Trübung des sonst so herzlichen Empfangs. Zusammmen mit Nathaniel de Salis erforscht Adam diese Phänomene und stößt dabei auf eine fürchterliche Entdeckung. Seit Jahrhunderten haust ein mythologisches Schlangenwesen in den Mooren von Derbyshire. Doch das ist nicht alles...

Die Geschichte basiert lose auf einer Geschichte des Dracula-Erfinders Bram Stoker. Allerdings wurden viele Elemente verändert, Personen hinzugefügt oder weggelassen. Die Story bleibt durchweg spannend: So muss Mystery sein! Das Hörspiel fesselt auch nach mehrmaligen Hören noch.
Keine Logikfehler in der Story, wie es bei Mystery doch gerne mal vorkommt. Alles düster und trostlos gehalten, insbesondere Adams Gedankengänge sind sehr melancholisch und schwarzmalerisch. Einzige Lichtblicke sind Mimi Watfords Auftritte; sie bilden einen wunderbaren Kontrast zu der sonstigen Düsternis. Warum die Serie ''Die Schwarze Sonne'' heißt, wird hier zwar nicht klar, dies folgt aber in einer der späteren Folgen. Mehr sei hier nicht verraten.

Hülle und Booklet
Passend zum Hörspiel präsentiert sich das Cover in Schwarz-Roten Tönen. Das 8-seitige Booklet (3 Doppelseiten + Cover + Rückseite) ist mit wunderschön-gruseligen Zeichnungen von Sabine Weiss verziert. Zudem sind Zitate aufgeführt, sowie Sprecherlisten und eine Aufzählung der Mitwirkenden. Die Rückseite der Hülle zeigt den Klappentext und ein wenig Werbetext .



Hauptpersonen
Adam Salton und Nathaniel de Salis werden die Hörer ab dieser Folge durch die Serie begleiten. Adam stolpert, wie so oft Helden eines Abenteuers es tun, mitten hinein, ohne eigentlich zu wissen was vor sich geht. Der undurchsichtige Nathaniel hingegen scheint schon erfahrener mit diesen seltsamen Dingen zu sein und außerdem recht belesen in der Mythologie. Die beiden werden Freunde und selbst in schlimmsten Gefahren versucht der eine noch, dem anderen zu helfen. Auch hier ein Lob: Die Charaktere werden sofort sympathisch und man freut sich auf weitere Abenteuer mit ihnen!

Sprecher
Adam Salton = Christan Stark
Nathaniel de Salis = Harald Halgardt
Richard Salton = Achim Schülke
Edgar Caswell = Michael Prelle
John Watford = Peter Weis
Mimi Watford = Verena Unbehaun
Eornhild/Ruth = Marianne-Christina Schilling
In weiteren Rollen:
Günther Merlau und Udo Baumhögger

Schön. Endlich mal etwas neuere, unbekanntere Stimmen. Nichtsdestotrotz machen sie ihre Sache gut. Vor allem Christian Stark und Harald Halgardt bestechen in ihren Rollen. Edgar Caswell wird wunderbar böse rübergebracht.

Musik
Die Komponistin Debbie Wiseman hat hier ganze Arbeit geleistet. Die Titelmelodie der Schwarzen Sonne ist klanglich wahrlich Perfektion. Manchmal höre ich mir das Hörspiel nur wegen der Musik an. Ein Soundtrack muss her! Die restliche Musik braucht sich keinesfalls hinter dem Theme zu verstecken; Lauschhörer werden die ein oder andere bekannte Melodie heraushören.

Geräusche
Das Herzstück eines Hörspiels. Und dieses Herzstück pocht wirklich gesund! Garäusche sind passend und vielfältig eingesetzt; dennoch wird eine stärkere Betonung den Schauspielern überlassen, um der Szene tatsächlich dann die entsprechende Stimmung zu geben. Auch dies passt zur Natur des Hörspiels, das eine stark hervortretende literarische Struktur hat. Meiner Meinung nach.

Fazit
Auch wenn sich diese Rezension warscheinlich liest wie eine Werbebroschüre; es ist einfach so! Die Schwarze Sonne ist ein Hörspiel, das in keiner Hörspielsammlung fehlen darf, es sei denn natürlich, man kann sich mit dem Stil nicht anfreunden oder ist auf Tod und Teufel mit Mystery.
Die Empfehlung ''ab 16 Jahre'' ist relativ zu nehmen; manche 14-jährige Kids können mehr ab als 18-jährige. Allerdings sind besonders die späteren Folgen relativ heftig geworden; nicht splatterig, aber trotzdem nicht für unter 14 geeignet.

Silver

____________________________________________________
Ohren auf und hergeLAUSCHt!

Steven Offline

Administrator


Beiträge: 828

15.11.2007 22:54
#2 RE: Rezension: Die Schwarze Sonne (1) Das Schloss der Schlange Thread geschlossen

_____________________________________________________
"Jede Kunst ist politischer Manipulation unterworfen, außer jener, die die Sprache eben dieser Manipulation spricht" Laibach

 Sprung  

B.Ö.S.E., Caine , Die Schwarze Sonne, Drizzt, Hellboy, Punktown und alle anderen LAUSCH Hörspiele sind Eigentum von LAUSCH - Phantastische Hörspiele Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen Inhalte gehören den jeweiligen Besitzern.
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen